Fachgebundene Hochschulreife – Wissenswertes über den Abschluss und die Nachholmöglichkeiten

Die fachgebundene Hochschulreife ist Teil des deutschen Bildungssystems und gehört zu den Abschlüssen der Sekundarstufe II. Kinder beziehungsweise Jugendliche, die die Oberstufe nicht besuchen oder abbrechen, verpassen ihre Chance auf diesen Abschluss. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht doch die eine oder andere Möglichkeit gibt, diesen Bildungsabschluss nachzumachen.

All diejenigen, die die fachgebundene Hochschulreife nachholen möchten, sollten sich intensiv mit dem zweiten Bildungsweg befassen und erkennen, dass es weitaus mehr als die allgemeinbildenden Schulen des ersten Bildungsweges gibt. Abgesehen davon sollten sie auch wissen, was die fachgebundene Hochschulreife ausmacht und von anderen Abschlüssen abhebt. Hervorzuheben ist diesbezüglich, dass einerseits eine Studienberechtigung für Fachhochschulen und Universitäten besteht, die andererseits aber fachgebunden ist.

Es besteht somit keine vollkommen freie Studienwahl. Weitere Informationen und nützliche Tipps zum nachträglichen Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife finden Interessierte im Folgenden.

Die fachgebundene Hochschulreife nachholen

Die fachgebundene Hochschulreife nachzuholen, ist auf verschiedenen Wegen möglich.

In der Regel ergeben sich die folgenden Wege zur fachgebundenen Hochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg:

Da es sich um einen fachgebundenen Abschluss handelt, ist die Wahl des richtigen Fachbereichs von zentraler Bedeutung für den gesamten weiteren Werdegang. Interessierte sollten sich dessen bewusst sein und ihre weitere Karriere sorgfältig planen.

Zum Beispiel die folgenden Ausrichtungen sind dann bei der fachgebundenen Hochschulreife möglich:

  • Technik
  • Wirtschaft
  • Gestaltung
  • Sozialwesen
  • Agrarwirtschaft

5 Tipps zum Nachholen der fachgebundenen Hochschulreife

Erwachsene, die sich der besonderen Herausforderung stellen, die fachgebundene Hochschulreife nachzuholen, sollten um die Möglichkeiten des zweiten Bildungsweges wissen und das Ganze nicht unterschätzen. Es ist daher wichtig, sich vorab ein genaues Bild zu machen und den damit verbundenen Rechercheaufwand nicht zu scheuen.

Außerdem sollen die folgenden Tipps helfen, die fachgebundene Hochschulreife erfolgreich nachzuholen.

Seien Sie sich der Einschränkungen der fachgebundenen Hochschulreife bewusst!

Die fachgebundene Hochschulreife macht ein Studium an einer Fachhochschule und Universität gleichermaßen möglich. Nichtsdestotrotz kommt sie im Gegensatz zum Abitur mit Einschränkungen daher. Die fachliche Gebundenheit sorgt dafür, dass nur Studiengänge aus dem Umfeld des jeweiligen Fachbereichs infrage kommen.

Verwechseln Sie die fachgebundene Hochschulreife nicht mit anderen Abschlüssen!

Die fachgebundene Hochschulreife wird vielfach einfach als Fachabitur bezeichnet, doch dies birgt eine Verwechslungsgefahr.

Auch die Fachhochschulreife wird umgangssprachlich als Fachabi bezeichnet. Zudem müssen sich Interessierte bewusst sein, dass es sich bei der fachgebundenen Hochschulreife nicht um das volle Abitur handelt.

Vergleichen Sie die Bildungsangebote verschiedener Anbieter!

Die verschiedenen Anbieter von Lehrgängen zum nachträglichen Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife setzen nicht nur auf unterschiedliche Lehrgangsformen, sondern unterscheiden sich unter anderem auch hinsichtlich der Betreuung und Kosten. Es ist daher ratsam, mit mehreren Bildungseinrichtungen in Kontakt zu treten und die betreffenden Details zu erfragen.

Befassen Sie sich mit den üblichen Wegen zur fachgebundenen Hochschulreife!

Grundsätzlich schadet es nicht, nicht nur den zweiten Bildungsweg zu betrachten. Interessierte an der fachgebundenen Hochschulreife sollten auch die üblichen Wege zum gewünschten Abschluss kennen.

Dementsprechend sollten sie wissen, dass die fachgebundene Hochschulreife an den folgenden Bildungseinrichtungen erlangt werden kann:

  • Fachakademien
  • Oberschulen
  • Berufsoberschulen
  • Berufskollegs
  • Berufsfachschulen
  • Studienkollegs
  • berufliche Gymnasien
  • Fachgymnasien
  • Fachoberschulen

Nehmen Sie sich Zeit für das Nachholen der fachgebundenen Hochschulreife!

Einerseits sollten Erwachsene, die auf dem zweiten Bildungsweg die fachgebundene Hochschulreife anstreben, das Lernen in ihren Alltag integrieren und sich Zeit für eine gefestigte Lernroutine nehmen. Andererseits darf man nicht erwarten, innerhalb weniger Monate fertig zu werden.

Das Verinnerlichen des Lernstoffs braucht Zeit. Außerdem bestehen private und/oder berufliche Verpflichtungen, die die verfügbare Lernzeit begrenzen.

Worin besteht der Unterschied zwischen der fachgebundenen Hochschulreife und der allgemeinen Hochschulreife?

Wer sein Abitur nachholen möchte, sollte unbedingt zwischen der fachgebundenen und der allgemeinen Hochschulreife differenzieren.

Beide Abschlüsse ermöglichen ein Studium an einer Fachhochschule oder Universität. Die allgemeine Hochschulreife erlaubt zudem eine freie Studienwahl, während Studieninteressierte mit fachgebundener Hochschulreife an einen Fachbereich gebunden sind.

Wer kann die fachgebundene Hochschulreife nachholen?

All diejenigen, die ihr Fachabitur zu einem späteren Zeitpunkt nachholen möchten, fragen sich, ob sie überhaupt die Voraussetzungen erfüllen. Dies sollte man beim jeweiligen Anbieter erfragen. Grundsätzlich ist ein vorhandener Realschulabschluss die ideale Voraussetzung.

Aber auch Interessierte mit Hauptschulabschluss sind nicht chancenlos und müssen lediglich einen Vorkurs absolvieren. Dies empfiehlt sich auch für diejenigen, deren Schulzeit bereits viele Jahre zurückliegt.

Welche Alternativen gibt es zur fachgebundenen Hochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg?

In Anbetracht der Tatsache, dass die fachgebundene Hochschulreife nur ein Abschluss der Sekundarstufe II ist, können die anderen Abschlüsse aus diesem Bereich zuweilen als Alternativen in Betracht kommen.

Dabei handelt es sich um die folgenden Bildungsabschlüsse:

  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Bei großem und ernsthaftem Interesse an der fachgebundenen Hochschulreife ist der zweite Bildungsweg eine ausgezeichnete Lösung. Die Lernenden können einen zur zunehmenden Akademisierung passenden Abschluss nachholen und dadurch einen nachhaltigen Aufstieg durch Bildung bewerkstelligen. Währenddessen sollten sie sich auch den folgenden Tipp aus unserer Redaktion zu Herzen nehmen, um ihre Erfolgschancen zu optimieren.

Suchen Sie den Kontakt zu Gleichgesinnten!

Vor allem auf dem zweiten Bildungsweg agieren die erwachsenen Lernenden vielfach als Einzelkämpfer/innen. Es ist aber ratsam, sich mit Gleichgesinnten zu verbinden und beispielsweise Lerngruppen zu bilden. Dadurch steigt zwar der organisatorische Aufwand, aber zugleich ergeben sich bessere Lerneffekte und eine höhere Motivation.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/514 ratings
© 2021 abitur.info • ImpressumDatenschutzSitemap